Feldtag auf dem Guidohof für Landwirte

Am Samstag, 21.05.16 luden wir und der "Sächsische Ring für biologisch-dynamische Wirtschaftsweise" alle interessierten Landwirte zu einem besonderen Feldtag auf unseren Hof ein, der in Zusammenhang mit meiner Umstellung auf flache bodenschonende Bestelltechnik und Direktsaat steht (Bodenkunde mit Armin)

Eingeladen war Ingrid Hörner, Spezialistin für Komposttee, und Dietmar Näser, Bodenexperte und Initiator der "Grünen Brücke" jener Bewirtschaftungsrichtung, die er mit Friedrich Wenz, einem Demeter-Landwirt aus dem Freiberger Raum, entwickelt hat und welches im Augenblick die fortschrittlichsten Ansätze im Biolandbau darstellen.

Dazu wollte ich eine Neuentwicklung einer Pflanzmaschine (MuroCut) vorstellen, die mir Johannes Storch aus dem Westerwald zur Verfügung gestellt hat. Mit dieser Maschine ist es möglich, direkt in eine Mulchdecke zu pflanzen. Dazu werden erst Schlitze durch den Mulch geschnitten, damit der Weg für die Pflanzschare (Schneide eines pflugähnlichen Körpers) geöffnet ist. In die geöffnete Mulchdecke kann nun gepflanzt werden und mithilfe von Andruckrollen werden die Schlitze wieder geschlossen. Die MuroCut pflanzte manchmal hervorragend und manchmal trat der typische Vorführeffekt ein.

Frau Hörner fesselte die Teilnehmer mit ihrem fundierten Wissen und zeigte so manche erstaunliche Verbindung von gesundem Boden und der Gesundheit der Menschen auf. Anhand unseres Wickroggenbestandes wurden die Möglichkeiten der Kontrolle und Wahrnehmung des Ernährungszustandes der Kulturpflanzen dargestellt.

Hier glänzten unsere Pflanzen mit einem Zuckergehalt in einer Höhe, für die die Skala nicht mehr ausreichte!

Am Ende des Tages waren wir uns einig: Es war ein sehr gelungener Feldtag, den wir so in gewissen Abständen gerne wiederholen möchten. Und besonders freut mich, dass sich auch viele junge Landwirte, Auszubildende und Studenten zu uns auf den Weg gemacht hatten. Ein sehr anschaulicher und fruchtbarer Tag - auch in geistiger Sicht.

(Armin Lucht)